30.03.2017: Last Long Run

Zum Abschluss von Woche 9 stand bei strahlendem Sonnenschein der letzte Long Run an. Die ersten 20km bei langsamem Tempo „einrollen“ und die letzten 15km dann im Marathontempo. Das war zumindest der Plan. Konnte früher aus der Arbeit raus und bin dann mit dem Auto heimgerast. Wollte ja noch im Hellen heimkommen und bei 35km ist man schon eine Weile unterwegs.

Die Strecke war ideal für einen Long Run. Anfangs spürte ich den Rückenwind und lief der Sonne entgegen Richtung FFB. Den Pucher Berg hoch gings dann nach Mammendorf.

Sonnen-Wind-Kraft

Die ersten 10km bin ich nur etwas zu schnell angegangen. Statt einer Pace von 6:39 war ich bei 6:00.

Traumhafter Platz zwischen Mammendorf und Gündlhofen
Sunnyboy 😂

Die zweiten 10km lief ich leider zu schnell. Am Anfang ging es noch unter Marathonrenntempo wieder durch Mammendorf. Aus der Ortschaft raus gab es dann starken Gegenwind. Die Unterschenkel wurden auch immer härter und die Füsse taten weh. Hab dann den Metarun leichter geschnürt und eine kurze Gehpause eingelegt. So ging es dann wieder über Lindach zurück: Laufen – Gehpause – Laufen. Sehr deprimierend.

Am Fliegerhorst entlang stotterde ich weiter Richtung Maisach.

Die 35km hätte ich schon irgendwie noch zusammen gebracht. Aber durch die vielen Gehpausen wollte ich auch nicht mehr. Vielleicht war es zum richtigen Zeitpunkt noch ein Zurückkommen auf den Boden der Tatsachen. Jeder Marathon geht mit dem ersten Schritt los und dauert 42,195 km. Momentan bin ich eher negativ eingestellt bezüglich dem Hamburg Marathon. Es wird ein harter Kampf werden. Aber „aufgehm werd am Schluss“.

Mit der Bilanz für den März bin ich aber schon wieder zufrieden 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.