21.04.2018: Sieben auf einen Streich

Nach dem tollen Erfolg beim Halbmarathon in Fürstenfeldbruck vom Sonntag gilt es nun, den Schwung mitzunehmen in die wohl härtesten vier Wochen des Trainingsplans. In den kommenden Wochen werden die laufintensivsten Einheiten anstehen. Da ich in der letzten Woche eine Einheit vorgezogen habe waren es nur 3 Trainingsplan-Einheiten bei wunderschönem Aprilwetter.

KW07_B: 60 min. MDL

Am Dienstag ging es im Wingsforlife-Trikot rein in die nächste Trainingswoche – nach dem Rennen ist vor dem Rennen.

Wingsforlife WorldRun
Strahlender Sonnenschein

Am 6.5.2018 steht ja schon wieder der Kampf gegen das Catcher Car beim Wingsforlife-WorldRun in München an. Deshalb heute eine gemäßigte Fliegerhorstrunde bei sonnigem Wetter. Mal wieder schauen, wie weit die Bauarbeiten an der Umgebungsstraße fortgeschritten sind.

Streckenvideo

KW07_C: 60 min. LDL

Am Mittwoch absolvierte ich nach der Arbeit das Training im Trimmdich-Pfad in Fürstenfeldbruck. Der Parkplatz war gut besucht – der Pfad jedoch nicht. Im Auto umziehen ist immer eine Qual, aber dann fünf Runden auf dem Pfad.

5 Runden im Trimmdichpfad

Davon bin ich zweimal die große Runde gelaufen, um die böse Treppe zu vermeiden.

Streckenvideo

KW07_D: 165 min. MDL

Nachdem Ruhetag am Donnerstag stand am Freitag noch der lange Lauf an, diesmal in höherem Tempo mit 5:45 – 6:15 min/km. Da es ja am Wochenende schön bleiben sollte, bin ich nach der Arbeit in München erstmal in die Metzgerei nach Steindorf gefahren, um dort weiterzuarbeiten.

Dann bei ca. 26 Grad ging es um 16 Uhr los mit dem Homerun von Dahoam-Dahoam nach Dahoam. Es war sonnig heiß und die Rapsfelder sind schon gelb gefärbt.

Rapsfeld bei Hof
Schloss Hofhegnenberg

Es ist auch schön, wenn immer wieder Schmetterlinge mit mir mitfliegen 🙂

Ein Martin steht im Wald

Ich lief über Hofhegnenberg durch den Wald nach Hörbach.

Waldstück vor Hörbach

Von Hörbach entlang des Haspelmoorer Moor nach Hattenhofen. Dort ging es dann weiter nach Mammendorf und Nannhofen.

Bei Mammendorf

Bei Rammertshofen machte ich nochmal eine Schleife, um auf die geforderte Zeit bzw. Kilometer zu kommen. In Aufkirchen hatte ich dann endlich meine Wasserflasche aufgemacht. Ich hätte sie in einem Zug leertrinken können, aber ich hatte ja noch mehr als eine Stunde zu laufen und nicht mehr viel Lust.

Blick von Aufkirchen

Irgendwie zehrte die Woche schon sehr – und auch die Temperaturen. V.a. wenn man vor dem Lauf die Beine mit Chillsan einschmiert und die Sonne draufknallt. Jetzt weiß ich, was „Heiße Beine“ bedeuten.

Stefansberg

Über Stefansberg lief ich dann nach Germerswang und von dort dann auf dem Radlweg nach Maisach. Nun noch auf dem Feldweg nach Gernlinden, aber jetzt war die Luft komplett draußen und ich kürzte etwas ab, in dem ich auf einer Wiese die „Schleife“ umging. Nach zweidreiviertel Stunden war ich dann wieder im Ort und endlich, komplett fertig im Ziel.

Der Sonne entgegen
Hunger & Durst

Nun noch ab in die Badewanne, Nudeln abkochen und ein süffiges „Kuchelbauer Sportsfreund“. Prost

Streckenvideo

KW07_?: Radlfahrt von Gernlinden nach Steindorf

Da ich ja mein Auto in Steindorf „vergessen“ habe, musste ich am Samstag bei Sonnenaufgang (Batterie bei Lampe leer) mit meinem Mountainbike wieder nach Steindorf. Ich ließ es langsam angehen und brauchte über 1 Stunde, obwohl es windstill war und die Sonne strahlte. Dort angekommen dann schnell duschen und leckeres Frühstück mit 4 PowerBar-Weißwürst und Recovery-Drink (nein, kein Bier).

Strecke

Wochenzusammenfassung

Die Woche war auch wegen der warmen Temperaturen schon ziemlich heftig zum Laufen. Doch lieber so als typisches Aprilwetter wie letztes Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.