31.03.2018: Jetzt schon: Erstes Drittel geschafft!

Letzte Woche noch war ein Viertel des 12-wöchigen Trainingsplans absolviert. Nun ist ein Drittel der Vorbereitung rum und in acht Wochen ist es so weit – der Rennsteiglauf am 26.05.2018.

KW04_A: Intervalltraining mit 15 min. LDL, 5 x 2 km in HMRT, 15 min. LDL

Sunday is Runday. Und so hieß es Heute raus und eine schnelle Intervalltrainingseinheit absolvieren. Mittlerweile ist es so, dass die Intervalle länger werden und das Halbmarathontraining von 4:57 min/km über 2 Kilometer zu halten, ist schon sehr anstrengend. Da ab dem Montag die Alte-Brucker-Straße wegen Bauarbeiten gesperrt sein soll, wollte ich noch einmal diese Runde laufen.

Zuerst ging es, am Fliegerhorst entlang nach FFB und dann über das Pucher Meer nach Puch. Glücklicherweise fiel der Berganstieg genau in die Gehpause – was ein Pech 🙂

Während der Gehpause mal eben einen Schnapschuss gemacht

Anschließend lief ich bei strahlendem Sonnenschein, aber kühlen Temperaturen weiter auf dem Feldweg Richtung Malching und dann rüber nach Lindach.

Windrad in Miniatur

Von der Hasenheide ging es dann rüber nach Maisach. An der Baustelle noch ein Foto schießen, so lange man hier noch vom Autoverkehr unbelästigt laufen kann. Was die Gemeinde da macht, ist echt schade: Immer mehr Natur fällt dem Autoverkehr zum Opfer. Es muss nicht jeder Quadratmeter zugebaut werden.

Ein Teil der Startbahn des ehem. Flughafens wird zur Umgehungsstraße

Um noch etwas Strecke zu machen, bin ich dann durch Maisach gelaufen, um dann zurück nach Gernlinden zu kommen. Und schon wieder eine Kreisverkehr-Baustelle.

Kreisverkehr in Bau: Die Gemeinde Maisach dreht noch durch vor lauter Kreiseln

Am Ende des Trainings konnte ich alle fünf Intervalle gut unter 4:57 min/km halten. So kanns weitergehen.

Video

 

KW04_B: Plan: 15 LDL-50 ZDL-15 LDL – stattdessen: 6 Runden im Trimmdich-Pfad

Da ja gestern die Zeit umgestellt wurde, merkt man es schon sehr, wenn es abends 1 Stunde länger hell ist. So konnte ich nach der Arbeit noch zum Trimmdich-Pfad nach FFB fahren. Eigentlich wäre ein etwas anderes Programm auf dem Plan gewesen, aber da mir Bergtraining wichtiger ist, nutzte ich dies Heute aus.

Heute waren gleich schon mal die sehr leichten Brooks Mazama im Praxistest dran.  Gerade auf dem aufgeweichten Waldboden merkt man den zusätzlichen Grip enorm. Auch das bergauf Laufen ist angenehmer. Aber für lange Strecken sind die Schuhe doch etwas hart und die 6mm-Sprengung merkt man gewaltig.

Zum Ende des Laufes fing es leicht an zu nieseln und auf der Rückfahrt schüttete es anständig: Glück muss man haben.

Video

 

KW04_C: 60 min SSL

Am Mittwoch abend stand ein ruhiges Laufbandtraining auf dem Plan. Nebenzu in der Mediathek eine sehr interessante Ausgabe von „Die Anstalt“ schauen. Da wird das Laufen zur Nebensache.

 

KW04_D: 180min. LDL

Am Karfreitag wollte ich den bisher längsten Lauf dieses Trainingsplans durchführen. Der Wetterbericht hatte eigentlich die ganze Woche schönes Wetter für den Feiertag angesagt, doch so richtig schön war es weder am Morgen noch am Nachmittag.

Ich startete um kurz nach 8 Uhr mit gemäßigtem Tempo Richtung Puch. Am Fliegerhorst lagen 3 Rehe noch im Gras und ich konnte sogar mein Handy herausholen, um ein Paar Fotos zu schießen. Aber leider konnte ich wegen der Handschuhe nicht rechtzeitig zoomen, so dass sie dann in das kleine Wäldchen liefen.

Am Start

Weiter ging es dann von Puch nach Buchenau, um dort am Gymnasium zum Start der Halbmarathon-Strecke zu gelangen. Am 15.4. findet dort der Fürstenfeldbrucker Rothschweig-Halbmarathon statt. Vielleicht schaff ich es ja dieses Jahr mal, dort teilzunehmen. Entweder war Sturmschäden, schlechtes Wetter oder Marathonvorbereitung in den letzten Jahren.

Alte Mülldeponie im Forst

Die Waldwege waren sehr gut ausgebaut, aber mit den zum ersten Mal im Longrun eingesetzten „Saucony Ride 9“ spührte ich größere Steine schon ziemlich. Vom S-Bahnhof Schöngeising ging es parallel zur Bahnstrecke auf einem sehr schönen, flauschig-weichen Feldweg zurück nach Buchenau. Beim Halbmarathon wird diese Runde zweimal absolviert. Es waren auch viele Wanderer, Jogger und Gassigeher unterwegs am Feiertag.

Selfies kann ich nicht 🙂

Anschließend bin ich nach Puch an der rießig großen Kiesgrube vorbei. Hab ich noch nie so nah gesehen und ist wie ein Tagebau im Pott.

Kiesgrube bei Puch

Durch Puch durch ging es teilweise sehr steil bergauf. Nach der Querung der B2 ging es dann auf bekanntem Terrain weiter. Es war gottseidank windstil und so blieben die Temperaturen angenehm.

Blick nach Malching

Unten an der Staatsstraße wird natürlich schon wieder ein Kreisverkehr gebaut. So musste ich durch die Baustelle laufen und hatte dabei die Schuhe sehr dreckig gemacht. Auch in der Folge bröckelte der Dreck immer mehr aus den Schuhen. Als ich dann nach Maisach lief, überholte mich ein geistig-minderbemittelter BMW, der an mir vorbeischoss. Mittelfinger raus.

Am Ende dann kam ich ganz gut durch. Eigentlich hätte der Plan ein Tempo von 6:15 – 6:45 min/km vorgesehen, aber da es so gut lief, konnte ich einen Schnitt von 5:34 min/km ganz gut halten. Da die Temperaturen auch gut waren, fühlte ich mich danach nicht übermäßig erschöpft. So kann es weitergehen (wird es aber nicht).

Video

Wochenzusammenfassung

Das war die wahrscheinlich laufintensivste Woche im Trainingsplan mit knapp über 70 km.

Video

Monatszusammenfassung

Nun ist auch der März vorüber und mit 262,5 km bin ich total zufrieden.

Nun kann Ostern kommen. Ich wünsche Euch ein schönes, erholsames und friedliches Osterfest 2018.

Läuuuuft :-)
Läuuuuft 🙂

Euer Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.