02.12.2020: Füssen

Da wir diese Woche Urlaub hatten, wegen dem Lockdown-Light aber nirgends Urlaub machen konnten, sind wir mal wieder nach Füssen gefahren. Der einzige Ort in Südbayern, der noch nicht dunkelrot ist. Da wir recht gut durchgekommen sind und es noch sehr früh und nebelig war, machten wir noch einen Abstecher zur Wieskirche in Steingaden. Ich wollte 2017 nach dem Füssen-Marathon schon hinfahren. Da ich damals sehr müde war und an einem Sonntag da sicher „die Hölle los ist“ liessen wir es. Als wir nun ankamen war der Parkplatz komplett leer und auch in der Kirche waren wir alleine. Nicht mal Pinguine waren da.

Da der Nebel immer noch sehr stark war, entschieden wir uns, direkt nach Füssen zum Sportoutlet zu fahren. Wir fuhren an St. Coloman vorbei, aber von Schloss Neuschwanstein war nix zu sehen. Kurz mal shoppen, aber so richtig viel haben wir nicht gefunden. Da ja schon Mittag war, haben wir an einem Allgäuer Kässpatzen-Stand Kässpatzen gekauft und im Auto gegessen. Restaurants sind ja auch zu.

Anschließend fuhren wir zum Schloss Neuschwanstein, dass wir auch direkt in Hohenschwangau nicht sehen konnten. Michaela wollte gar nicht aussteigen, da der Parkplatz 8 Euro kostete. Ich fuhr trotzdem auf den Parkplatz P4 und parkte neben dem einzigen Auto dort. So leer war es in Neuschwanstein wohl noch nie. Keine Asiaten oder sonstige Touristen. Deshalb sind wir um den nebelverhangenen Alpsee spaziert. In den ca. 2 Stunden haben wir nur ca. 10 Leute getroffen. Vielleicht klart es ja danach noch auf.

Zurück am Parkplatz war es dort immer noch spiegelglatt. Das Auto neben uns war durch ein anderes Auto ersetzt. So ein großer Parkplatz und total frei – das muss man ausnutzen zum Driften.

Die Heimfahrt war ganz in Ordnung und ab Landsberg war der Nebel auch weg.