Da wir erst gaaaanz spät aufgestanden sind, ließen wir das Frühstück ausfallen und sind um kurz vor Mittag gemütlich zum Essen gegangen. Wir hatten ja nur Übernachtung gebucht und somit müssen wir immer zahlen.

Wir aßen beide Fried Rice mit Hähnchen. Hähnchen/Schwein kostet nur 20 Bhat statt Fisch 70 Bhat – und da ich eh nicht so der Fischfan bin, passt das dem Schwaben in mir hervorragend in den Finanzplan.

Danach wieder ins Zimmer und relaxen (von dem beschwerlichen Aufstieg) auf der Sonnenterrasse mit Blick aufs Meer. Das Wetter war schön, aber die Wellen schon ziemlich stark. Trotzdem gingen wir später noch an die Bucht, um wenigstens kurz mal ins Meer zu hüpfen.

Blick vom Restaurant

Die Wellen haben etwas nachgelassen, aber es wurde viel Müll angeschwemmt. Von Holz über Plastikflaschen bis zu Feuerzeugen. Ob das alles nur wegen dem Tropensturm Pabuk vor einer Woche kam, glaub ich eher nicht. Leider durfte ich meine Gopro-Fake-Kamera nicht mitnehmen, da ich keine Armhalterung mitgenommen habe: Die liegt jetzt daheim bei der Katze.

Als ich untertauchte, sah ich direkt vor mir einen Kugelfisch in blau-beige. Als ich mich ihm etwas näherte, sah ich dann, dass der sogar Schnürsenkel dran hat. Also weiter, aber so richtig toll war die Unterwasserwelt leider nicht.

Ein paar Fische hab ich schon gesehen, da ich aber nur Badeschuhe anhatte, fühlte ich mich als Fast-Nichtschwimmer (allerdings mit Seepferdchen) doch etwas unsicher und blieb lieber in Ufernähe. Lang hielt ich es wegen der Wellen nicht aus und bin dann wieder raus. Michaela kam da weiter, aber als sie wieder rausging, sah ich es schon an ihrem Gesichtsausdruck: So richtig begeistert war auch sie nicht.

Wir sind wohl beide von den Schnorchelurlauben in Ägypten verwöhnt. Da liegt zwar mittlerweile auch Müll im Meer, den wir immer rausgefischt haben, aber hier ist kein Anfang. Und bisher haben wir Hier kein vergleichbares Riff gesehen.

Pad Thai – total lecker

Abends dann wieder lecker Essen – diesmal probierte ich das Pad Thai. Da das WLAN auch sehr gut ist, konnten wir sogar noch einen Film in der Mediathek anschauen. Todmüde ging es dann ins Bett, aber ich konnte wegen der Hitze und dem Lärm (durch Ventilator an und Grillen) erst Stunden später einschlafen. Blind schlich ich zur Reiseapotheke und warf mir eine Baldriantablette ein. Danach schlief ich ein, träumte aber einen dermassen Schmarrn.