Nach dem Köln-Marathon legte ich vergangene Woche eine komplette Laufpause ein. Da ich erstaunlicherweise keinen Muskelkater hatte und das Wetter so schön war, hat es schon gejuckt. Denn es war ja nicht der letzte Marathon dieses Jahr – am 1.12.2019 möchte ich das Dutzend voll machen. Für einen kompletten Trainingsplan fehlt die Zeit und deshalb werde ich mir einzelne Einheiten herauspicken.

DatumStreckekmDauerPace
20.10.Emmeringer See – Gernlinden – Waldsee – Gernlinden14,011:20:015:43
21.10.FFB – Puch – FFB – Gernlinden17,01:34:525:35
22.10.Maisach – Überacker – Fussmoos – Waldsee – Gernlinden13,511:14:105:29
25.10.Steindorf – Eresried – Steinbach – Dünzelbach – Heinrichshofen – Steindorf16,021:26:005:22
27.10.FFB – Puch – Galgen – Malching – Maisach – Gernlinden17,531:37:355:34
28.10.Laufband10,011:02:086:12
29.10.Laufband11,621:10:006:01
01.11.FFB – Maisach – Gernlinden13,391:10:005:14
02.11.Emmeringer See – Gernlinden6,000:38:186:23
03.11.FFB – Puch – Rothschwaige – Schöngeising – Buchenau – Malching – Puch – Maisach – Gernlinden30,012:54:005:48
05.11.Flughafenrunde12,011:06:055:30
07.11.Fussmoosrunde14,011:13:575:17
10.11.KW09_C: 60 min. LDL10,111:04:006:20
11.11.KW09_D: 200 min. MDL33,333:17:565:56
13.11.KW09_A: 15 EL + 3×4 MRT + 15 AL18,621:45:165:39
14.11.Emmering-Runde7,250:43:015:56
17.11.KW10_D: 150 min. MDL27,382:30:005:29
18.11.KW10_B: MDL12,151:04:395:19
19.11.Laufbandtraining10,011:02:496:17
21.11.Laufbandtraining15,021:33:576:15
24.11.Intervalltraining21,802:00:535:33

20.10.: Noch 42 Tage – Sunday is Runday

Am Sonntag sprang der Countdown auf 42 Tage und wir in die Laufschuhe. Bei anfangs nebligem Wetter kam schnell die Sonne raus und die ersten 5 km bin ich zusammen mit Michaela zum Emmeringer See gelaufen. Auf dem Rückweg trennten sich unsere Wege und ich lief noch um Gernlinden herum. Für eine Woche Laufabstinenz war ich ganz zufrieden.

21.10.: Noch 41 Tage

Nach der Arbeit ging es gleich los, da mittlerweile um kurz nach 18 Uhr die Sonne schon untergeht. Erst über den Fliegerhorst zum Pucher Meer nach Puch, wo ein Circus rangiert. Danach ging es bei warmem Wetter über die Feldwege nach Lindach und wieder nach Fürstenfeldbruck. Leider konnte ich Heute – anders als sonst immer am Montag – beim Vorbeilaufen eines Hauses im Gewerbegebiet keinen Zwiebelrostbraten „erriechen“. Zurück lief ich über den Fliegerhorst nach Gernlinden.

22.10.: Noch 40 Tage

Heute Abend schnell noch in die Laufsachen rein und raus in die Natur. Über Maisach nach Überacker und das Fussmoos und den Waldsee wieder zurück. Trotz des dritten Laufs in 3 Tagen ging es ganz gut.

23.10.: Noch 39 Tage – lauffrei

24.10.: Noch 38 Tage – Saufen statt Laufen

Am Donnerstag nach der Arbeit ging ich mit ein paar Kollegen zum Augustiner Schützengarten – lecker Schweins raten und (alkoholfreies) Bier – wegen Auto.

25.10.: Noch 37 Tage – Fridays4ButcherRun

Am Freitag war nochmal schönstes Laufwetter. Deshalb bin ich – viel zu warm angezogen – eine kleine Runde in der Heimat gelaufen. Erst von Steindorf nach Eresried und Steinach. Nach einem kleineren Umweg in Steinbach nach Dünzelbach und zurück über Heinrichshofen nach Steindorf. Es war mein erster Lauf mit den nagelneuen Asics GlideRide. Es fühlte sich anfangs schon recht komisch an, aber nach und nach ging es besser. Die letzten km konnte ich sogar um die 5er-Zeiten erzielen. Für Marathon etwas zu schwer, aber nach dem Lauf (und der Dusche) konnte ich sofort wieder arbeiten.

26.10.: Noch 36 Tage – lauffreier Samstag

27.10.: Noch 35 Tage – Moya und Intervalltraining

Diese Nacht konnten wir 1 Stunde länger schlafen. Am Morgen hatten wir – wahrscheinlich zum letzten Mal – die Moya zum Fotografieren im Gut Roggenstein in Olching dabei. Am Mittag gab es meine ersten Ochsenbäckchen – sehr lecker aber etwas zu viel Rotwein. Dazu Frankfurt Marathon im Fernsehen und danach bin ich dann raus zum Intervalltraining mit 15 min. einlaufen, 3 x 3 km im Marathonrenntempo und 15 min. auslaufen. Das alles bei schönstem Oktoberwetter (mit mittlerem Wind).

28.10.: Noch 34 Tage – 60 min. LDL (Laufband)

Pünktlich zum Wochenanfang gab es einen Wetterumschwung – Regen, Wind und einstellige Temperaturen. Es fühlt sich an, als wenn sich eine Erkältung ankündigt. Deshalb bin ich am Abend nur 1 Stunde auf das Laufband gestiegen, um es etwas auszuschwitzen.

29.10.: Noch 33 Tage – 10 min. LDL + 50 min. ZDL + 10 min. LDL

Da es – entgegen der Vorhersage – doch am Nachmittag geregnet hat und ich mich leicht kränkelte, ging es wieder aufs Laufband. Danach ging es mir schon wieder besser. Aber die 50 min. ZDL konnte ich nicht erreichen. Lieber etwas gemütlicher.

30.10.: Noch 32 Tage – lauffrei

31.10.: Noch 31 Tage – Urlaub

Heute hab ich in der Hauptarbeit „Urlaub“, um in der Nebenarbeit helfen zu können. Da mich immer noch der Schnupfen beeinträchtigt, gab es auch keine Laufrunde.

01.11.: Noch 30 Tage – 10 LDL + 50 ZDL + 10 LDL

Am Feiertag „Allerheiligen“ bin ich gleich in der früh bei starkem Nebel raus in die Natur. Endlich mal wieder draußen laufen und mit den neuen Asics Glide Ride ging das auch sehr zügig. Die Nase macht noch nicht ganz mit, aber die Frischluft tat sehr gut. Am Mittag bin ich dann nach Steindorf, wo mein Bruder lecker gekocht hat. Nachmittags sind wir dann in die Kirche und standen am Grab meines lieben Papa – Ruhe in Frieden.

02.11.: Noch 29 Tage – 40 min. LDL

Am Samstag erstmal in die Metzgerei und mit 13000 Schritten kam ich dann am Nachmittag nach Hause. Da das Wetter mittlerweile schön geworden ist, bin ich mit Michaela zusammen eine kleine Runde zum Emmeringer See und wieder zurück. Nach anfänglichem Stechen in der Hüfte, lief es dann relativ gut.

03.11.: Noch 28 Tage – 180 min. MDL

Am Samstag abend sagte der Wetterbericht noch einen trockenen Sonntag Vormittag voraus. Als wir aufgestanden waren, fing es an zu regnen. Am Nachmittag soll es aufhören. Also alles über den Haufen schmeißen. So bin ich direkt nach dem Mittagessen los am Fliegerhorst nach FFB und über Puch dann zum Rothschwaiger Wald in der Buchenau. Dort dann bis zum Bahnhof Schöngeising und wieder zurück nach Buchenau. Weiter ging es über Puch nach Malching und dort dann auf dem Feldweg nach Maisach und dann wieder heim nach Gernlinden. Ich lief weitestgehend durch, erst kurz vor Gernlinden musste ich eine kurze Gehpause einlegen. Nach genau 30 km war dann Schluss. Ab in die Wanne und danach den New York Marathon im TV anschauen als Regeneration.

04.11.: Noch 27 Tage – lauffrei

05.11.: Noch 26 Tage – Flughafenrunde

Am Dienstag nach der Arbeit ging es gleich los Richtung FFB und dann über Maisach zurück. Es lief ganz gut, auch wenn es am Schluss schon dunkel wurde.

06.11.: Noch 25 Tage – lauffrei

07.11.: Noch 24 Tage – Fussmoosrunde

Bei schönem, sonnigen Wetter zog ich die neuen Asics Glide Ride an und auch die Stirnlampe. Erst über die Sbahn nach Maisach und dann durchs Gernlindner Gewerbegebiet bis zur Fussmoosalm. Die Schuhe sind echt super, auch wenn sie noch keinen LongRun erlebt haben. Weiter nach Überacker und in Maisach musste ich mir die Stirnlampe aufsetzen.

08.11.: Noch 23 Tage – Fridays4Future

09.11.: Noch 22 Tage – lauffrei

10.11.: Noch 21 Tage – 60 min. LDL

Es sind jetzt noch genau 3 Wochen bis Valencia. Am späten Vormittag bin ich mit Michaela eine kleine Runde gelaufen. Die Sonne kam leider nicht heraus und wir mussten durch die Nebeldecke laufen. Michaela lief top.

11.11.: Noch 20 Tage – 200 min. MDL

Endlich Urlaub. Das muss man gleich ausnutzen und deshalb lief ich um 9 Uhr bei – 2 Grad und kaltem Wind los in die letzte lange Runde. Ich wollte nochmal einen Test mit den neuen Asics GlideRide machen, um sie eventuell in Valencia zu verwenden. Wie immer lief ich zu schnell los über den Fliegerhorst nach FFB am Pucher Meer vorbei nach Mammendorf. Die Windräder waren komplett im Nebel eingehüllt. Von Mammendorf lief ich dann durch den Wald nach Günzlhofen und über Oberschweinbach zurück nach Nannhofen. Der Halbmarathon war erreicht, aber ich lief weiter nach Rammertshofen und Germerswang. Dann runter nach Maisach und auf dem Feldweg nach Gernlinden. Dabei musste ich einige Gehpausen einlegen und zurück in Gernlinden stoppte ich zum Karnevalsbeginn bei genau 33,33 km. Auf dem Weg zum Haus kaufte ich mir beim Bäcker noch 2 Martinsgänse. Die Schuhe sind zwar sehr bequem und die Erholung nach dem Lauf ging schneller – aber sie sind wesentlich schwerer und gefühlt langsamer als meine anderen Schuhe. Mal schauen, ob sie in Valencia zum Einsatz kommen.

12.11.: Noch 19 Tage – Urlaub & lauffrei

13.11.: Noch 18 Tage – Intervalltraining

Am Nachmittag stand wieder Intervalltraining an. Da es nach weiterem Regen aussah, entschied ich mich für die schweren Saucony Xodus 2 GTX. Nach 15 min. Warmup startete das erste Intervall am Ankerzentrum bis zur Pucher Kaisersäule mit durchschnittlich 5:03. Kurze Gehpause und auf Mitte der Pucher Berges schon das zweite Intervall über Galgen bis nach Obermalching – 5:02 min/km. Nach der ausgiebig genutzten Gehpause startete das letzte 4km Intervall – über Lindach nach FFB und auf der alten Bruckerstrasse bis Maisach. Geschafft und dann noch 15 min. „auslaufen“.

14.11.: Noch 17 Tage – Foto & Running

Da Michaela am Donnerstag auch Urlaub genommen hatte, konnten wir am Vormittag zum Schloss Nymphenburg fahren, um mal wieder Fotos zu schießen. Nach dem leckeren Mittagessen im Alten Wirt in Obermenzing hieß es zuhause schnell umziehen, um noch eine kleine Runde zum Emmeringer See zu laufen.

15.11. Noch 16 Tage – lauffreier Friday4Butcher

16.11. Noch 15 Tage – lauffrei

17.11. Noch 14 Tage – 150 min. MDL

Pünktlich genau zwei Wochen vor dem Marathon startete ich um 8:30 Uhr den letzten langen Lauf. Da der Wetterbericht für den Sonntag (irrtümlicherweise) viel Regen vorhergesagt hatte, bin ich gleich in der früh los. Es war kalt, neblig – blieb aber bis auf die letzte Viertelstunde trocken. Es lief auch ganz gut.

18.11. Noch 13 Tage – Zügiger Dauerlauf

Am Montag lief ich direkt nach der Arbeit die Hausrunde. Da es schon sehr früh dunkel wird, konnte ich nicht die vom Trainingsplan geforderte Dauer laufen.

19.11. Noch 12 Tage – Laufbandtraining

Heute nach längerer Zeit mal wieder auf das Laufband.

20.11. Noch 11 Tage – lauffrei

21.11. Noch 10 Tage – Laufbandtraining

Den langen Lauf musste ich dank Dunkelheit aufs Laufband verlegen. Leider hat auch der Mediathek-Zugang an dem Fernseher nicht funktioniert, so musste ich das „normale“ Programm anschauen.

22.11. Noch 9 Tage – Fridays4Butcher

23.11. Noch 8 Tage – Kreuzweh

Nach den zwei Tagen in der Metzgerei und dem Abholen des neuen Schranks hab ich jetzt unerklärlicherweise Kreuzschmerzen.

24.11. Noch 7 Tage – Intervalltraining

Bei kühlem, trockenem Wetter ging es heute früh in das Intervalltraining mit 3 x 5 km im Marathonrenntempo. Ich hatte wieder die Asics Glide Ride – vielleicht doch noch eine Alternative. In genau einer Woche ist der Marathon in Valencia. Und am Nachmittag dann Schrank aufstellen – ich hasse Schwebetürenschränke 😉

25.11. – Noch 6 Tage: Beginn Tapering

Am Montag beginnt die Tapering-Phase mit wenig Laufen, am Ende Carboloading und: „Bloss nicht krank werden“

26.11.: Noch 5 Tage – Halsweh

Am Dienstag Mittag kamen sie wie aus dem Nichts angeflogen: Die Halsschmerzen. Ich sagte Michaela ab, weil ich mit ihr am Abend noch einen Lauf machen wollte.

27.11.: Noch 4 Tage – Halsschmerzen schlimmer geworden.

Am Mittwoch sind die Halsschmerzen blöderweise schlimmer und auch durch die Einnahme von Lutschtabletten nicht besser geworden. Die Nase ist auch nicht mehr frei.

28.11.: Noch 3 Tage – Einziges was läuft: Nase

Trotz Grippeschutzimpfung (gleich nach dem Köln-Marathon) hat es mich endgültig erwischt: Nase zu und erhöhte Temperatur. Innerlich hab ich den Marathon schon abgeschrieben, aber vielleicht klappt es ja doch noch.

29.11. Noch 2 Tage – Anreise

Am Freitag sind wir mit dem Auto (Sbahn wär teurer gewesen) zum Park&Ride am Flughafen gefahren. Am Nachmittag ging dann der Flug nach Valencia, wo wir um 17 Uhr angekommen sind. Erstmal mit der Metro zum Hotel und dann gleich zur Startnummernausgabe. Erst den GoodieBag von Michaela abholen und danach meine Unterlagen. Echt toll die Location. Nach dem Essen im McDonald’s dann wieder mit dem Bus zurück und ab in die Heia.

30.11. Noch 1 Tag – Wechselbad der Gefühle

Am Samstag früh ging es mir erst nicht so gut, aber nach dem Frühstück war ich guter Hoffnung. Wir sind dann zum Fotografieren in die Altstadt gegangen. Die Fotos werde ich noch nachreichen. Nach dem Besuch der Kirche San Nicholas (30% Rabatt für Marathonis) suchten wir nach einem Lokal zum Mittagessen. Sehr klein, günstig und lecker. Wir fuhren dann zum Hafen und Strand. Danach wieder zurück zum Hotel und Auffüllen der Wasservorräte. Wir richteten dann unsere Sachen für das Rennen her. Ich war eher positiv gestimmt. Nach ewiger Suche nach einem passenden Restaurant gingen wir dann doch zum Asiaten, der leider doch nicht so bekömmlich war. Richtiges Fieber hatte ich keines mehr, aber mir war übel. Doch ich ging mit dem Gefühl ins Bett, es zumindest probieren zu wollen.

01.12. Marathontag

Ich wachte nach 3 Stunden Schlaf um kurz nach 1 Uhr auf und konnte wegen dem Strassenlärm und den Gedanken erst um kurz vor 5 wieder einschlafen. Ich war auch total verschleimt. Um 5 Uhr Schellen dann unsere Wecker. Ich sagte Michaela, dass ich nicht mitlaufen werde. Es war so ein sch… Gefühl, aber wahrscheinlich hätte ich den Marathon nicht geschafft und evtl. meinem Körper mehr geschadet. Es fühlte sich den ganzen Tag (wird wohl noch so einige Zeit so bleiben) wie eine riesige Niederlage an: DNS – Did not Start *heul*.

Der Marathon wär bestimmt traumhaft gewesen bei normalen Bedingungen. Die Organisation ist genial. Aber es ist so und ich konnte Michaela zweimal an der Strecke fotografieren und sie ist in toller neuer persönlichen Bestzeit ihren ersten 10km – Wettkampf gelaufen. Außerdem hat SIE den Sieger dazu gebracht, in neuem 10km Weltrekord ins grandiose Ziel zu laufen.

Wie/Ob es lauftechnisch weitergeht, kann ich momentan noch nicht sagen: Dieses Sch… – Jahr (in vielerlei Hinsicht) geht so zu Ende wie es bei der Winterlaufserie im Januar begonnen hat: DNS

Diesmal werde ich keinen ausführlichen Rennbericht schreiben, aber die Fotos von unserem Aufenthalt werden nachgereicht.

Buenos Tardes *heul*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.